Kann eine Telomerase Therapie das Leben verlängern?

In diesem Blog wurde bislang viel über die Frage nachgedacht, welche Auswirkung das Enzym Telomerase auf den Alterungsprozess hat. Natürlich ist früher oder später auch einmal die Frage erlaubt, ob es nicht möglich ist, Telomerase über ein Medikament zuzuführen. In einem früheren Artikel wurde schon einmal von der Pflanze Tragant gesprochen, die einen sehr hohen Anteil an Telomerase beinhaltet.

Seit dem Jahre 2003 ist bekannt, das Menschen mit kurzen Telomeren früher sterben als Menschen, deren Telomer länger ist. Nun war es ein kurzer Weg, die Überlegung anzustellen, ob es nicht möglich wäre, ein Medikament zu entwickeln, das Telomerase enthält und das auf diese Weise in den menschlichen Körper eingeschleust wird. Natürlich hätte jede Zelle in den Genen die Erbinformationen zur Herstellung der Telomerase, doch diese Gene sind in den meisten Zellen abgeschaltet und solange der Mechanismus, wie das funktioniert, nicht bekannt ist, haben Forscher auch keine Chance, das zu ändern.

Die amerikanische Pharmafirma  entwickelte  ein Medikament, das es ermöglichen soll, Telomerase in die Zellen einzuschleusen. Das Medikament wurde zunächst in Zellkulturen und dann an Labortieren getestet und in der Tat zeigte sich, das es damit möglich war, die Telomere zu verlängern. Im Jahre 2004 wurde die Formel für das Medikament von TA Sciences gekauft und begann das Medikament unter den Namen TA-65 zu vermarkten. Allerdings war der Preis für die Behandlung den meisten Menschen zu teuer, so kamen nur wenige Menschen in den Genuss dieser Behandlung. Zwar gab es im Jahre 2010 einen kurzen Bericht über die Erfolge, doch ist das bei der geringen Anzahl von Probanden kaum relevant.

2011 begannen dann unabhängige Wissenschaftler das Medikament genauer unter die Lupe zu nehmen. Sie stellten fest, dass das Medikament Bestandteile der Pflanze Astralagus (Cycloastragenol und Astrageloside IV) enthält.

Es gibt eine Studie mit Mäusen aus Spanien. Mäuse, die das Medikament TA-65 bekamen waren gesünder und hatten auch längere Telomere. Auch war die Häufigkeit einer Krebserkrankung nicht häufiger als bei anderen Mäusen. Die Mäuse erhielten 25mg pro kg Körpergewicht.

Es scheint so zu sein, dass mit dem Medikament TA-65 eine durchaus realistische Möglichkeit besteht, das Leben bzw. seine Telomere zu verlängern.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.